Winterdienst

Die Gemeinde Grasbrunn gewährleistet den Winterdienst im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben.
Der Winterdienst beginnt seine Arbeit bei Schneefall bereits um 4 Uhr in der Früh, damit Sie auf den Hauptverkehrsstraßen sicher zu Ihren Zielen gelangen. Bitte haben Sie Verständnis, dass es trotzdem nicht möglich ist, alle Straßen gleichzeitig zu räumen.

Schnee und Winter

Foto (Stephan Simon)

 

Die Gemeinde Grasbrunn gewährleistet den Winterdienst im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. So richtet sich die Pflicht Schnee zu räumen grundsätzlich nach der Leistungsfähigkeit der Gemeinde und der Verkehrsbedeutung ihrer Straßen. Ihre Streupflicht auf Straßen ist auf die üblichen Zeiten des normalen Verkehrsaufkommens begrenzt. Zur Nachtzeit besteht keine Räum- und Streupflicht.  

Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben räumt und streut die Gemeinde Grasbrunn alle für den Radverkehr freigegebenen Geh- und Radwege. Stark befahrene Strecken werden über die allgemeine Räumpflicht hinaus auch mit Salz gestreut. Ebenso werden alle Fußgängerüberwege am Fahrbahnrand freigeschaufelt. Der gemeindliche Bauhof lässt den Winterdienst in einigen Bereichen zusätzlich durch einen privaten Räumdienst durchführen.  

 

Merkzettel für Anlieger Aufgrund verschiedener Gesetze, Verordnungen und richterlicher Urteile sind im Winter Gemeinde und Bürger gemeinsam verpflichtet, den öffentlichen Straßenraum für Fußgänger und Kraftfahrzeuge freizuhalten. So müssen die Anlieger Folgendes beachten:

  • Was? Sie müssen die Gehwege für Fußgänger und gegebenenfalls auch für Radfahrer räumen und streuen. Unabhängig vom Einsatz der gemeindlichen Räumfahrzeuge auf der Fahrbahn müssen die Anlieger, wenn kein Gehweg vorhanden oder dieser durch eine Baustelle/ein Gerät versperrt ist, einen entsprechend breiten Rand (Minimum 1 m) der öffentlichen Straße entlang ihres Grundstücks räumen und streuen. Dies trifft insbesondere auf die verkehrsberuhigten Bereiche zu.

 

  • Wann? Die Räum- und Streupflicht beginnt vor Einsetzen des Berufsverkehrs, sprich: vor 7 Uhr und kann nach Beendigung des Tagesverkehrs gegen 20 Uhr eingestellt werden. Während dieser Zeit müssen Anwohner regelmäßig streuen und räumen, d.h., immer wieder, wenn erforderlich. An Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ist bis 8 Uhr zu räumen. Hierbei dürfen der geräumte Schnee oder die Eisreste nicht auf die Straße geschippt werden, auch wenn diese im ersten Moment als perfekte freie Alternative zum eigenen Gehweg erscheint. Denn dort können sie den Verkehr gefährden. Abgesehen davon befördert der gemeindliche Winterdienst bei seinem Einsatz den Schnee genau wieder dorthin zurück, wo er war – nämlich zurück auf den Gehweg. Die Lagerung der weißen Pracht sollte deshalb bitte auf dem eigenen Grundstück erfolgen.

 

  • Womit? Die Gehwege dürfen nur mit Sand oder Split bestreut werden. Umweltschädliche Stoffe wie Salz und Feuerungsrückstände wie Asche sollen nicht verwendet werden. Zum Streuen hat die Gemeinde rund 20 Kästen mit Streusplitt aufgestellt.

 

  • Was kann passieren, wenn Sie Ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachkommen? Dann sind Sie für eventuell entstandenen Schaden verantwortlich. Im Klartext heißt das: Kommt es zum Unfall, können Sie dafür haftbar gemacht werden. Für eventuelle Schadenersatzansprüche kommt Ihre private Haftpflichtversicherung auf, sofern Sie über diese verfügen.

 

Die Bewältigung all dieser Aufgaben kann durch gegenseitiges Verständnis, nachbarliche Hilfsbereitschaft und rücksichtsvolles Verhalten aller Beteiligten wesentlich erleichtert werden. Die Gemeinde Grasbrunn möchte sich bereits an dieser Stelle bei allen bedanken, die ihrer Aufgabe nachkommen und sich kooperativ zeigen.

 

Weitere uns wichtige Informationen zum Winterdienst: Der Winterdienst beginnt seine Arbeit bei Schneefall bereits um 4 Uhr in der Früh, damit Sie auf den Hauptverkehrsstraßen sicher zu Ihren Zielen gelangen. Bitte haben Sie Verständnis, dass es trotzdem nicht möglich ist, alle Straßen gleichzeitig zu räumen. Gesetzlich gesehen müssen nur die Straßenabschnitte winterdienstlich behandelt werden, deren Gefährlichkeit sich dem Benutzer nicht offenbart. Das bedeutet, dass bei einer Schneehöhe von 20 cm auf der Straße oder bei spiegelglatter Fahrbahn keine Notwendigkeit für den Winterdienst besteht, da die Gefahr für den Fahrzeugführer aufgrund der lauernden winterlichen Widrigkeiten offensichtlich ist.

 

Für Ihre Sicherheit werden die Straßen jedoch selbstverständlich geräumt. Zusätzlich werden in Ausnahmefällen auch die Kreisstraßen im Gemeindegebiet – für deren Räumung der Landkreis zuständig ist – von den Bauhofmitarbeitern als Service mitgeräumt. In der Räumreihenfolge des Landkreises ist Grasbrunn leider ganz am Schluss angesiedelt, weswegen es immer wieder z.B. auf der M25 von Harthausen nach Neukeferloh zu starken, witterungsbedingten verkehrlichen Belastungen kommt.

 

Eine Bitte zum Schluss: Parken Sie ihr(e) Fahrzeug(e) bei entsprechender Witterung so, dass die Räumfahrzeuge die zu räumenden Straßen ungehindert passieren können. Die Fahrzeuge haben eine Breite von 3,5 m. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

Wenn Sie Fragen zum Winterdienst haben, können Sie sich gerne direkt an unseren Bauhofleiter, Herrn Kain wenden: Mobil 0160 / 90 64 95 64.

 

 

drucken nach oben