Schnee und Eis im Winter: Des einen Freud, des anderen Leid

Schnee Fußweg

In der November-Ausgabe der Grasbrunner Nachrichten berichtete die Gemeinde bereits über die Räum- und Streupflicht im Winter. Für körperlich eingeschränkte Personen und für einige Senioren ist es allerdings schwierig, dieser Pflicht nachzukommen – sie sind auf fremde Hilfe angewiesen.

 

Wenn Sie das Schneeräumen nicht alleine bewältigen können und niemanden in der unmittelbaren Nachbarschaft oder Verwandtschaft haben, der Sie dabei unterstützen kann, können Sie sich gerne telefonisch unter 0157 85056849 an unsere Seniorenbeauftragte Anna Meschenmoser wenden. Sie kann Ihnen Hilfsdienste in Ihrer Nähe nennen.

 

Tipp: Fragen Sie doch einfach mal Ihren Nachbarn, ob er Sie beim Schneeräumen unterstützen kann! Vielleicht können Sie im Gegenzug etwas anderes Gutes für ihn tun!

 

Räum- und Streupflicht

Gehwege für Fußgänger und gegebenenfalls auch für Radfahrer müssen geräumt und gestreut werden (Sand oder Splitt). Unabhängig vom Einsatz der gemeindlichen Räumfahrzeuge auf der Fahrbahn müssen die Anlieger, wenn kein Gehweg vorhanden oder dieser durch eine Baustelle/ein Gerät versperrt ist, einen entsprechend breiten Rand (Minimum 1 m) der öffentlichen Straße entlang ihres Grundstücks räumen und streuen. Dies trifft insbesondere auf die verkehrsberuhigten Bereiche zu.

 

Wann?

Die Räum- und Streupflicht beginnt vor Einsetzen des Berufsverkehrs, sprich: vor 7 Uhr und kann nach Beendigung des Tagesverkehrs gegen 20 Uhr eingestellt werden. Während dieser Zeit müssen Anwohner regelmäßig streuen und räumen, d.h., immer wieder, wenn erforderlich. An Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ist bis 8 Uhr zu räumen. Hierbei dürfen der geräumte Schnee oder die Eisreste nicht auf die Straße geschippt werden, auch wenn diese im ersten Moment als perfekte freie Alternative zum eigenen Gehweg erscheint. Denn dort können sie den Verkehr gefährden. Abgesehen davon befördert der gemeindliche Winterdienst bei seinem Einsatz den Schnee genau wieder dorthin zurück, wo er war – nämlich zurück auf den Gehweg. Die Lagerung der weißen Pracht sollte deshalb bitte auf dem eigenen Grundstück erfolgen.

 

 

5. Januar 2021

drucken nach oben