Eine persönliche Bank zur Hochzeit

Flattert eine Hochzeitseinladung ins Haus, bricht bei den Eingeladenen schon einmal der Angstschweiß aus: Was schenkt man nur? Kreativität ist gefragt, soll das Geschenk doch auch einen persönlichen Bezug für das Brautpaar haben.

Patenschaft Bank 2018 Sonja und Michael

Foto (privat): Sonja und MIchael

So erging es auch den Brauteltern, als Sonja Weinberger und Michael Linder ihre Verlobung verkündeten. Daher waren sie froh, dass sich zufällig eine Idee für ein persönliches Geschenk ergab – und das an einem Ort, an dem sie gar nicht damit gerechnet hatten: der Gemeindeverwaltung.

 

Sonja, die seit mehr als 30 Jahren in Grasbrunn lebt, und Michael, der erst im letzten November bei seiner Zukünftigen eingezogen war, gaben sich am 15. September vor Bürgermeister Klaus Korneder das standesamtliche Ja-Wort. Nach der Zeremonie gab es auf dem Weg zur Feier einen Überraschungs-Zwischenstopp an der Kirche St. Ulrich in Grasbrunn, wo die Brauteltern ihr Geschenk präsentierten: Eine Sitzbank auf dem Kirchenvorplatz war für das Brautpaar renoviert und mit einer persönlichen Widmung versehen worden. „Wir hoffen, dass Sonja und Michael mit Hilfe dieser Bank in Grasbrunn sesshaft bleiben“, erklärte Brautmutter Annemarie Weinberger das außergewöhnliche Präsent.

 

Das Bank-Geschenk eignet sich freilich nicht nur für Brautpaare: Gegen eine Spende können im gesamten Gemeindegebiet vorhandene Sitzbänke mit einer persönlichen Widmung versehen werden. Sonja und Michael jedenfalls haben „ihre“ Bank gleich am Abend beim Spaziergang eingeweiht und freuen sich, wenn das Bankerl auch anderen eine willkommene Pause bietet.

 

drucken nach oben