Ab Montag 16. März. mit Freitag 3. April: MVV-Regionalbusverkehr im Landkreis München "Ferienplanmodus"

Das bedeutet, dass alle sog. „nicht veröffentlichten Verstärkerfahrten“ (V-Fahrten) sowie die in den regulären Fahrplänen mit einem „S“ (verkehrt nur an Schultagen) gekennzeichneten Fahrten nicht mehr durchgeführt werden.
Busfahrer im MVV-Regionalbusverkehr verkaufen ab 14. März vorübergehend keine Tickets mehr .

Logo MVV

Die Bayrische Staatsregierung hat heute (13.03.2020) die Anordnung erlassen, dass bayernweit alle Schulen, Kindergärten und Schulen vom 16.03.2020 bis 06.04.2020 (Beginn Osterferien) geschlossen bleiben.

 

Vor diesem Hintergrund haben wir uns in Abstimmung und nach Rücksprache mit dem MVV dazu entschieden, dass ab dem kommenden Montag, 16.03.2020 bis einschließlich Freitag, 03.04.2020 das Verkehrsangebot des MVV-Regionalbusverkehrs im Landkreis München auf „Ferienfahrplan“ umgestellt wird.

 

Das bedeutet, dass alle sog. „nicht veröffentlichten Verstärkerfahrten“ (V-Fahrten) sowie die in den regulären Fahrplänen mit einem „S“ (verkehrt nur an Schultagen) gekennzeichneten Fahrten nicht mehr durchgeführt werden.

 

Busfahrer im MVV-Regionalbusverkehr verkaufen vorübergehend keine Tickets mehr – Ferienfahrplan gilt

Um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu verringern und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, setzen die Verkehrsunternehmen im MVV-Regionalbusverkehr ab Samstag, 14. März 2020, vorübergehend den Ticketverkauf durch Fahrerinnen und Fahrer aus. Zudem verkehren die Busse im MVV-Regionalbusverkehr ab kommender Woche nach dem Ferienfahrplan.

 

Der MVV hat, gemeinsam mit den Aufgabenträgern im MVV-Regionalbusverkehr, den Verkehrsunternehmen im MVV sowie den anderen Verkehrsverbünden in Bayern beschlossen, den Fahrkartenverkauf durch das Fahrpersonal einzustellen. Die Fahrt in den MVV-Regionalbussen ist aber auch weiterhin nur mit gültigem Ticket erlaubt. Die Fahrgäste werden deshalb gebeten, ihre Tickets über andere Kanälen zu kaufen, beispielsweise an den Ticketautomaten an den Umstiegsbahnhöfen sowie im Web als OnlineTicket (https://www.mvv-muenchen.de/onlineticket) oder über die Apps als HandyTicket. Darüber hinaus bietet beispielsweise die Streifenkarte die Möglichkeit, sich einen Vorrat an Fahrkarten zuzulegen.

 

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Die Gesundheit steht an erster Stelle – sowohl für die Fahrgäste als auch für das Personal. Deswegen ist es richtig, dass Busfahrerinnen und Busfahrer vorerst keine Tickets mehr verkaufen. Der gesamte ÖPNV ist für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Durch solche und weitere Maßnahmen tragen die Verkehrsunternehmen dazu bei, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben und der ÖPNV damit weiterfährt.“

 

MVV-Geschäftsführer Dr. Bernd Rosenbusch: „Wir bemühen uns, Personalengpässe beim Fahrpersonal zu vermeiden und das Leistungsangebot im öffentlichen Nahverkehr auch weiterhin aufrecht zu erhalten. Deshalb bitten wir auch die Fahrgäste, Ihren Beitrag zu leisten und ganz selbstverständlich weiterhin die Verkehrsmittel nur im Besitz eines gültigen Fahrscheins zu nutzen.“

Daneben werden die Fahrpläne des MVV-Regionalbusverkehrs in der kommenden Woche auf den Ferienfahrplan umgestellt. Damit verkehren die Regionalbusse nach den Fahrplänen, die aus den Ferienzeiten bekannt sind, speziell für Schüler gekennzeichnete Fahrten und Linien entfallen. Informationen dazu finden sich stets aktuell auf der Homepage des MVV sowie in den digitalen Auskunftsmedien, zum Beispiel unter www.mvv-auskunft.de oder in der MVV-App.

 

Der MVV rät den Fahrgästen, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten. Wichtige Tipps und die neuesten Entwicklungen finden sich stets aktuell auf https://www.mvv-muenchen.de/coronavirus.

 

Die genannten Maßnahmen gelten bis auf Weiteres. Sie werden zwischenzeitlich regelmäßig geprüft und angepasst.

drucken nach oben